Mathematik

Gymnasiale Oberstufe

In der Einführungsphase der Gymnasialen Oberstufe (11. Klasse) wird Mathematik dreistündig im Klassenverband unterrichtet.Neben dem Fundamentalbereich werden auch Profilkurse als Vorbereitung auf die späteren Leistungskurse in der Qualifikationsphase angeboten. Die Profilkurse werden zweistündig pro Woche in klassenübergreifenden Kursen unterrichtet.

"Im Unterricht der Einführungsphase vertiefen und erweitern die Schülerinnen und Schüler die in der Sekundarstufe I erworbenen Kompetenzen und bereiten sich auf die Arbeit in der Qualifikationsphase vor." Quelle: aktueller Rahmenlehrplan

Die Schwerpunkte der Einführungsphase liegen in den Themen:

  • Lösen von Gleichungen
  • Lösen von Gleichungssystemen
  • Erfassen, Darstellen und Zusammenstellen von Daten
  • Modellieren von Zufallsexperimenten
  • Messungen und Berechnungen im Koordinatensystem
  • Beschreiben funktionaler Zusammenhänge

In der Qualifikationsphase der Gymnasialen Oberstufe (12. und 13. Jahrgangsstufe) wird das Fach im Grundkurs dreistündig bzw. im Leistungskurs fünfstündig pro Woche unterrichtet.
In der Gymnasialen Oberstufe müssen 4 Semester in Mathematik verpflichtend belegt werden.

Mathematik kann auch als 3. oder 4. Prüfungsfach bzw. als Referenzfach für die 5. Prüfungskomponente (Präsentationsprüfung) gewählt werden.

Die Schwerpunkte der Qualifikationsphase liegen in den Themen:

1. Kurshalbjahr (ma-1/MA-1): Analysis (Differentialrechnung)
2. Kurshalbjahr (ma-2/MA-2): Analysis (Integralrechnung), Stochastik
3. Kurshalbjahr (ma-3/MA-3): Analytische Geometrie, lineare Algebra
4. Kurshalbjahr (ma-4/MA-4): Analysis, Stochastik

Doppelqualifizierender Bildungsgang

Der Mathematikunterricht im doppelqualifizierenden Bildungsgang ist ganz normaler Matheunterricht der gymnasialen Oberstufe mit dem gleichen Rahmenlehrplan.

Sie haben Mathematik im Klassenverband. Im 11. Schuljahr sind es jeweils vier Wochenstunden, im 12. und 13. Schuljahr mit jeweils drei Wochenstunden. 

Sie können Mathematik als 3. oder 4. Prüfungsfach wählen (Alternative: Sozialkunde/Geschichte/Rechtskunde).

Mathematik als Leistungsfach gibt es für die Schülerinnen und Schüler des Doppelqualifizierenden Bildungsgangs nicht.

Berufsoberschule

"Die Mathematik ist heute ein weit verzweigtes Gebiet, das umfangreiches Wissen und vielfältige Verfahren bereitstellt. Damit hat sie eine entscheidende Bedeutung für die wissenschaftliche Erschließung unserer Wirklichkeit und die Ausgestaltung unseres technischen Umfeldes."
"Ausgehend von den beruflichen Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler trägt der Mathematikunterricht [...] der Berufsoberschule wesentlich zu deren kultureller Bildung bei, indem das mathematische Denken sie befähigt, die Erscheinungen der Welt analytisch wahrzunehmen, mental zu strukturieren und problembewusst zu reflektieren."
"Ziel des Mathematikunterrichts ist es, den Schülerinnen und Schülern die Welt der Mathematik näher zu bringen und ihnen die nötigen Kenntnisse und Arbeitsweisen zu vermitteln, um Zusammenhänge mathematisch erschließen zu können. Der Unterricht macht mit grundlegenden Ideen und Formen mathematischer Betrachtung und Tätigkeit vertraut. Die Schülerinnen und Schüler erfahren dabei eine intensive Schulung des Denkens. Die Entwicklung klarer Begriffe und Vorstellungen, eine folgerichtige
Gedankenführung und systematisches induktives oder deduktives Vorgehen sind typische Erfordernisse und Kennzeichen mathematischen Arbeitens. Das setzt den sorgfältigen Gebrauch der Sprache und der Fachsprache sowie der mathematischen Symbole und Formeln voraus."

Quelle: Rahmenlehrplan für Unterricht und Erziehung - BOS, FOS - Mathematik

Pflichtthemenfelder
1. Analysis II (Exponentialfunktionen und gebrochen-rationale Funktionen)
2. Stochastik (Statistik und Wahrscheinlichkeitsrechnung)

Wahlthemenfelder
1. Vertiefung der Integralrechnung
2. Differentialrechnung
3. Numerische Mathematik
4. Einführung in die Analytische Geometrie
5. Lineare Algebra in Wirtschaft
6. Lineare Gleichungssysteme
7. Komplexe Zahlen
8. Einführung in die Stochastik

Fachoberschule

"Die Mathematik ist heute ein weit verzweigtes Gebiet, das umfangreiches Wissen und vielfältige Verfahren bereitstellt. Damit hat sie eine entscheidende Bedeutung für die wissenschaftliche Erschließung unserer Wirklichkeit und die Ausgestaltung unseres technischen Umfeldes."
"Ausgehend von den beruflichen Erfahrungen der Schülerinnen und Schüler trägt der Mathematikunterricht der Fachsoberschule [...] wesentlich zu deren kultureller Bildung bei, indem das mathematische Denken sie befähigt, die Erscheinungen der Welt analytisch wahrzunehmen, mental zu strukturieren und problembewusst zu reflektieren."
"Ziel des Mathematikunterrichts ist es, den Schülerinnen und Schülern die Welt der Mathematik näher zu bringen und ihnen die nötigen Kenntnisse und Arbeitsweisen zu vermitteln, um Zusammenhänge mathematisch erschließen zu können. Der Unterricht macht mit grundlegenden Ideen und Formen mathematischer Betrachtung und Tätigkeit vertraut. Die Schülerinnen und Schüler erfahren dabei eine intensive Schulung des Denkens. Die Entwicklung klarer Begriffe und Vorstellungen, eine folgerichtige
Gedankenführung und systematisches induktives oder deduktives Vorgehen sind typische Erfordernisse und Kennzeichen mathematischen Arbeitens. Das setzt den sorgfältigen Gebrauch der Sprache und der Fachsprache sowie der mathematischen Symbole und Formeln voraus."

Quelle: Rahmenlehrplan für Unterricht und Erziehung - BOS, FOS - Mathematik

Pflichtthemenfelder
1. Wiederholung
2. Elementare Funktionsuntersuchungen (ganzrationale Funktionen)
3. Zahlenfolgen und Grenzwerte
4. Analysis I - Differentialrechnung (ganzrationale Funktionen)
5. Analysis I – Integralrechnung (ganzrationale Funktionen)

Wahlthemenfelder
1. Ökonomische Funktionen
2. Einführung in die Vektorrechnung
3. Lineare Gleichungssysteme
4. Komplexe Zahlen
5. Beschreibende Statistik
6. Kombinatorik

Fachschule für Sozialpädagogik

"Das Unterrichtsfach Mathematik soll dazu beitragen, dass die Schülerinnen und Schüler sicher im Umgang mit Zahlen und Größen sind sowie planvoll und ökonomisch mit Geld und Ressourcen umgehen. Ziel [...] ist es, die Schülerinnen und Schüler zu befähigen, die erworbenen Kenntnisse und Fähigkeiten in den unterschiedlichen Unterrichtsfächern sowie im beruflichen Alltag sinnvoll einzusetzen"

Quelle: Rahmenlehrplan für Unterricht und Erziehung - Berufsfachschule - Staatlich geprüfte Sozialassistentin/Staatlich geprüfter Sozialassistent

Inhalte
- Grundrechenarten
- Rechnen mit Größen
- Dreisatzrechnung und Funktionen
- Daten und Zufall
- Durchschnitts- Mischungs- und Verteilungsrechnung
- Prozent- und Zinsrechnung