GeDenktag 25. Januar 2022

„Es muss doch mal Schluss sein.“

Solche und ähnliche Sprüche prägen die Debatte um den Umgang mit der deutschen antisemitischen Vergangenheit und um die Schuld am Holocaust.
Doch folgen solchen Sprüchen seit geraumer Zeit auch Taten. Nicht nur fordern einige „Nachgeborene“ einen Schlussstrich unter die Auseinandersetzung mit den Taten ihrer Väter, Großväter und Ur-Großväter und deren Frauen. Tatsächlich nehmen Schändungen und Zensur bestimmter Formen der Erinnerungskultur sowie Leugnungen des Holocaust und antisemitische Verschwörungstheorien zu.

Und genau deshalb ist das Erinnern an die Vergangenheit eine Pflicht. Wir wollen dem Schlussstrich entgegenwirken und auch in diesem Jahr, soweit die Pandemie es erlaubt, den GeDenktag an unserer Schule am 25.01.2022 gemeinsam mit den Schülern begehen.

Mehr dazu und Anregungen entnehmt unserem Anschreiben.
Unser Programm zur Einführungsveranstaltung finden Sie hier.